Veranstaltungen 1. Halbjahr 2019

 Weltsichten - Samstag, 19. Januar, 20:00 Uhr

Ensemble Vinorosso

Weltsichten
Konzert-Lesung mit Weltmusik vom Feinsten

Das renommierte Ensemble Vinorosso eröffnet das neue Jahr im KulturGut Winkhausen mit seinem außergewöhnlichen Programm voller Toleranz und Respekt: ein Wechselspiel aus Musik und Literatur, das aus ganz verschiedenen Perspektiven auf die Welt blickt. Und: In dem die Musikerinnen und Musiker der international besetzten Formation deutlich ihre bejahende Haltung zu den Werten „Liberalität" und „Aufgeschlossenheit“ auf die Bühne bringen. Ein angstfreies, friedliches Miteinander, geprägt von Vielfalt, gegenseitiger Neugier und Achtung.

In einer reizvollen Quintett-Besetzung nimmt das Ensemble Musik vom Mittelmeer über den Balkan bis zur Schwarzmeer-Region auf. Die Texte rezitiert Martin-Christian Vogel, Operntenor und ehemaliger Rektor der Hochschule für Musik in Detmold: Mal humoristisch und zum Schmunzeln einladend, mal bissig-satirisch oder aber ernst und hintergründig. Namhafte und weniger bekannte Autoren kommen zu Wort. Auch die Musikstücke wechseln, mal sind sie schwungvoll und mitreißend, mal heiter und gefühlvoll, mal melancholisch und tragend.

Das Ensemble Vinorosso ist bekannt für sein farbiges Programm voller Gegensätze und Überraschungen. Auf hohem künstlerischem Niveau gelingt es immer wieder, mit Begeisterung und Leidenschaft die Bühne besonders lebendig werden zu lassen.

Mehr Informationen unter http://www.ensemble-vinorosso.de

 Irisches Tagebuch - Samstag, 23. Februar, 20:00 Uhr

Stephan Schäfer

„Irisches Tagebuch“
von Heinrich Böll – literarisch-musikalische Grüße von der grünen Insel

„Das Geheimnis dieses Buches, des liebenswertesten Buches von Heinrich Böll, ist, dass kaum ein Wort über die verzwickte Ökonomie und die noch verzwicktere Geschichte dieses kleinen Staates gesagt wird und dass dennoch das ganze Irland in diesem Tagebuch eingefangen zu sein scheint.“
Stuttgarter Zeitung

Böll stattete mit diesen Aufzeichnungen einer Landschaft und ihren Menschen Dank, denen er sich seit seinem ersten Besuch auf der Insel im Jahr 1954 wahlverwandtschaftlich verbunden fühlte. Durch seinen liebevollen Erzählstil gewinnen Landschaft, Verhältnisse und Bewohner in kurzen, einprägsamen Episoden Kontur.

Sprecher und Musiker Stephan Schäfer nimmt uns an diesem Abend mit seiner sonoren Stimme mit auf die grüne Insel.

In seinen Lesungen liegen ihm besonders historische und zeitgenössische Reisebeschreibungen am Herzen. In Zusammenarbeit mit ausgewählten Musikern bringt er Texte und Töne in einen fruchtbaren Dialog.

Irische Traditionals auf der keltischen Harfe, gespielt von Giedrė Šiaulytė, umrahmen diese Lesung und lassen die Atmosphäre Irlands spürbar werden. Wort und Klang durchdringen, ergänzen und befruchten sich gegenseitig.

Mehr Informationen unter http://www.lesen-ist-reisen.de

 Viva Sevilla - Samstag, 16. März, 20:00 Uhr

Roger Tristao Adao

Viva Sevilla
Spanische Gitarrenmusik

„Authentisch, virtuos, heißblütig und sanftmütig verkörperte er das spanische Lebensgefühl.“
Schleswig Holstein Zeitung

Roger Tristao Adao erklärte bereits mit 14 Jahren, „Gitarrist oder gar nichts“ werden zu wollen. Nach „Ausprobieren, was sich bot“ und Rock‘n Roll Band in der Jugend studierte er in Berlin und Düsseldorf klassische Gitarre und arbeitet seitdem als freischaffender Gitarrist mit internationalen Konzerten und eigenem Gitarrenfestival.

Besonders prägend für sein aktuelles Programm war seine Zeit in Sevilla (2014-2015), in der er über den Flamenco eine „neue Welt der Gitarrenmusik“ entdeckte: Es widmet sich vor allem dem Komponisten Isaac Albèniz, dessen Musik er den traditionellen Flamencotänzen gegenüberstellt.

Isaac Albèniz wurde vor allem dadurch berühmt, dass er Landschaften und Städten seiner spanischen Heimat Musik gewidmet hat. Dabei hat er die Folklore Spaniens aufgesogen und kunstvoll in seinen Stücken verarbeitet. Die Titel seiner Stücke lesen sich wie eine Landkarte Spaniens. Provinzen – wie Cataluña, Asturias, Aragon – und Städte – wie Sevilla, Granada, Cadiz – werden musikalisch beschrieben, meist mit Bezug zu Tänzen oder Liedern der Regionen.

Reisen wir an diesem Abend gemeinsam nach Spanien.

Mehr Informationen unter http://www.rogertristaoadao.de

 New Album Tour 2019 - Samstag, 13. April, 20:00 Uhr

Hotel Bossa Nova

New Album Tour 2019
European Contemporary Jazz- & Fado-Flavoured Bossa Nova

Der Bandname war schon immer Programm: Für Hotel Bossa Nova, dem vor neun Jahren gegründeten Jazzquartett, ist der Bossa Nova die Basis, von der aus Liza da Costa (Gesang), Tilmann Höhn (Gitarre), Alexander Sonntag (Kontrabass) und Wolfgang Stamm (Schlagzeug, Percussion) in unterschiedlichste musikalische Richtungen des Latin Jazz aufbrechen – und immer wieder neue Felder mit ganz eigenen Fusion-Kreationen bestellen.

Auf ihrem aktuellen, nunmehr fünften Album „Desordem e Progresso“ (Turbulenz und Fortschritt) überraschen Hotel Bossa Nova mit bewundernswerter Abenteuerlust, bravourösen Tempovorstößen und wegweisendem Innovationsdrang. Freigeistiger haben sie wohl noch keines ihrer Werke gestaltet: Seien es spontan im Studio entstandene Songminiaturen oder komplexe, stilübergreifende Kompositionen voller Leichtigkeit und Leidenschaft – sie zünden ein Jazz-World-Music-Fusion-Feuerwerk der Extraklasse.

Live wirken sie – auch durch die Lebensfreude der Sängerin Liza da Costa – noch einmal befreiter und entfesselter. Was den improvisationsfreudigen und virtuosen Musikern einen exzellenten Ruf und allerorten begeisterte Konzertkritiken eingebracht hat.

Erleben wir also an diesem Abend live im KulturGut eine wahre Bossa Supernova!

Mehr Informationen unter http://www.hotelbossanova.com

 Arpa Española - Samstag, 11. Mai, 20:00 Uhr

Tom Daun

Arpa Espanola
Ein spanischer Harfenzauber

„Tom Daun ein moderner Minnesänger, der auch ohne Gesang oder Sprache betört.”
Süddeutsche Zeitung

Tom Daun, „Master of Music“ der Universität Edinburgh, gilt als einer der führenden Vertreter von traditioneller und historischer Harfenmusik in Deutschland. Auf seinen diversen Harfen interpretiert er Melodien des Mittelalters, Tänze der Renaissance, meditative keltische Weisen, südamerikanische Rhythmen und eigene Kompositionen.

So bringt er mit seinem aktuellen Programm Arpa Espanola neben höfischen Klängen aus der spanischen Renaissance- und Barockzeit, z.B. „Espanoleta“, „Follia“ und „Chacona“, auch lateinamerikanische Musik, etwa die wilden Tanzrhythmen des „Joropo“ oder der „Polca paraguaya“, sowie meditative Klänge aus dem Andenhochland mit ins KulturGut.

In seinen eigenen Harfen-Kompositionen schlägt der gelernte Gitarrist zudem den Bogen zurück zum Flamenco und zur spanischen Folklore. Zum Einsatz kommt neben mittelalterlicher und barocker Harfe auch die Arpa Paraguaya, das typische Instrument der heutigen Volksmusik Paraguays.

Ein spannendes und mitreißendes Programm, gewürzt mit kleinen Anekdoten und histori- schen Erläuterungen zum Weg der Harfe von der Alten in die Neue Welt.

Mehr Informationen unter http://www.tomdaun.de

 Nice ´n´ Easy - Samstag, 29. Juni, 20:00 Uhr

Swingle Sisters

Nice ‘n‘ Easy
Gesang, Piano, Bass

Die Swingle Sisters präsentieren ihr aktuelles Programm „Nice ‘n‘ Easy“ im sommerlichen KulturGut.

Mit perfektem dreistimmigen Satzgesang und mitreißender Band haben die Sisters ihr Publikum stets bezaubert – und mit ihrem vielseitigen Repertoire von bekannten Evergreens der 30er- und 40er Jahre à la Andrews Sisters bis hin zu unverbrauchten Popsongs in eigenen Arrangements begeistert.

Uli Trost (Sopran), Antje Stahl (Mezzo) und Silvia Lamprecht (Alt) swingen sich mit ihren exzellenten Begleitmusikern Thomas Meyer (Klavier) und Eberhard Schröder (Bass) elegant durch ein Repertoire großer Klassiker.

Dabei zeigen sie keinerlei Berührungsängste und präsentieren Musiktitel, die der Zuhörer von einem Swing-Vocal-Trio nicht unbedingt erwarten würde. Natürlich dürfen die grandiosen Andrew Sisters nicht fehlen – aber wer hätte gedacht, dass auch Beatles- oder Motown-Klassiker im Swing-Gewand neu erstrahlen können?

Wer die Swingle Sisters bereits hören konnte, hat es erlebt: Ohrwürmer fressen sich gierig durch die Gehörgänge, Beine wippen, Finger schnippen und auf den Gesichtern breitet sich ein verzücktes Grinsen aus. Beste Unterhaltung in Swing-Laune ist garantiert!

Mehr Informationen unter http://www.swingle-sisters.de

nach oben